+
Unter den Opfern des Vergewaltigers ist auch ein deutsches Mädchen.

Auch deutsches Mädchen wurde Opfer

"Campingplatz-Vergewaltiger" verurteilt

Privas - Er hat zahlreiche Mädchen auf Campingplätzen in Südfrankreich sexuell missbraucht, darunter auch ein deutsches. Jetzt wurde ein 33-Jähriger verurteilt.

Dem Fliesenleger war wegen zwei Vergewaltigungen sowie neun Fällen von sexuellem Missbrauch oder versuchtem Missbrauch der Prozess gemacht worden. Unter den Opfern des von den Medien als "Campingplatz-Vergewaltiger" titulierten Mannes war auch ein deutsches Mädchen.

Eine Serie sexueller Angriffe auf Campingplätzen hatte im Sommer 2012 in der auch bei ausländischen Touristen beliebten Ardèche für Schrecken gesorgt. Der Täter ging immer nach dem gleichen Muster vor: Er drang nachts vermummt in Zelte ein und verging sich an schlafenden kleinen Mädchen oder Jugendlichen. Seine Opfer waren zwischen 6 und 17 Jahre alt. In der Regel floh er, wenn sein Opfer oder ein Angehöriger der Familie anfing zu schreien.

DNA-Spuren an der Unterhose eines elfjährigen Opfers führten die Ermittler zu dem Täter. Der 33-Jährige war im Jahr 2000 bereits wegen eines Sexualdelikts zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden, seitdem befand sich seine DNA in einer Datenbank. Nach seiner Festnahme gestand der Mann die ihm zur Last gelegten Taten und räumte zudem weitere sexuelle Übergriffe in den Jahren 2010 und 2011 ein; er selbst sprach von "zehn bis 20" Taten.

Während des Prozesses, der hinter verschlossenen Türen stattfand, bedauerte der Angeklagte seine Taten. Er habe "mit Tränen in den Augen gesagt", dass er sich der Tatsache bewusst sei, das Leben seiner Opfer "zerstört" zu haben, sagte ein Anwalt der Nebenkläger. "Er wirkte ehrlich." Die Staatsanwaltschaft beschrieb den 33-Jährigen als "sexuelles Raubtier". Der Mann habe seine Taten zudem geplant und dafür eigens die Lagepläne von Campingplätzen studiert. 

Der Mann muss für 13 Jahre hinter Gitter, zudem muss er sich einer Therapie unterziehen, wie das Schwurgericht der Stadt Privas am Freitag entschied. Die Staatsanwaltschaft hatte 15 Jahre Haft für den Fliesenleger verlangt,

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.