+
Fritz Kuhn brauchte bei seinem ersten Fassanstich vier Schläge.

Fritz Kuhn braucht vier Schläge

Cannstatter Wasen hat begonnen

Stuttgart - Drei Schläge und noch einen vierten zur Sicherheit hat Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) gebraucht, dann war der Cannstatter Wasen eröffnet.

Mit dem traditionellen Fassanstich des Rathauschefs ist das Volksfest am Freitag losgegangen. 17 Tage lang werden nun Tausende Liter Bier fließen und 3,5 Millionen Besucher auf der Festwiese erwartet. Der Wasen gilt nach der Wiesn, dem Münchner Oktoberfest, als das zweitgrößte Volksfest Deutschlands.

In München braucht Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) seit Jahren nur zwei Schläge bis zum traditionellen Ruf „Ozapft is!“ - soweit war Kuhn bei seinem ersten Fassanstich noch nicht.

Für einen Liter Bier müssen die Besucher auf dem Wasen in diesem Jahr erstmals mehr als neun Euro zahlen. In den Bierzelten, Biergärten und Imbissen gibt es Sitzplätze für insgesamt 30 000 Besucher. Rund um die Festzelte bauen 320 Schausteller ihre Fahrgeschäfte. Ein Höhepunkt ist an diesem Sonntag (29.9.) der Festumzug mit Brauereigespannen, Trachtengruppen und Musikkapellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zerstückelt: Ex-Polizist zu lebenslanger Haft verurteilt
Ein Mann aus Hannover reist nach Sachsen, um sich "schlachten" und verspeisen zu lassen. In einem Kannibalismus-Forum hatte er einen LKA-Beamten gefunden, der ihm seinen …
Zerstückelt: Ex-Polizist zu lebenslanger Haft verurteilt
Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der in Untersuchungshaft kam, ist nun wieder …
Verdächtiger nach Tod eines Polizisten wieder auf freiem Fuß
Schulbusunfall auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug stößt mit mehreren Autos zusammen und kracht gegen eine Hauswand. Ein Kleinkind …
Schulbusunfall auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot
Tragischer Unfall in Brasilien. Ein 17-jähriges Mädchen wurde am Sonntag leblos von ihren Verwandten aufgefunden. Die Kopfhörer in ihren Ohren waren geschmolzen.
17-Jährige will nur ihr Handy aufladen - und ist kurz darauf tot

Kommentare