+
Die im Prozess wegen Mordes an ihrer Tochter freigesprochene Amerikanerin Casey Anthony ist am Sonntag aus dem Gefängnis entlassen worden.

Casey Anthony: Freiheit statt Todesstrafe

Orlando - Freiheit statt Todesstrafe: Die im Prozess wegen Mordes an ihrer Tochter freigesprochene Amerikanerin Casey Anthony ist am Sonntag aus dem Gefängnis entlassen worden.

Anthony verließ kurz nach Mitternacht (Ortszeit) in Begleitung ihrer Anwältin die Haftanstalt in Orlando im US-Staat Florida. Weder Anthony noch ihre Anwältin sagten etwas zu den vor dem Gefängnis versammelten Journalisten. Die 25-jährige Anthony war am 5. Juli vom Vorwurf der Tötung ihrer zweijährigen Tochter freigesprochen worden. Damit ging ein Prozess zu Ende, den Millionen von Amerikanern mit Spannung verfolgten. Wegen Mordes hatte der jungen Frau die Todesstrafe gedroht. Anthony wurde schuldig gesprochen, die Polizei bei den Ermittlungen zum Verschwinden ihrer Tochter im Sommer 2008 belogen zu haben. Die zweijährige Caylee verschwand im Juni 2008, die Leiche des Mädchens wurde sechs Monate später gefunden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare