+
13 Stunden lang mussten die Passagiere der "Escapade" auf Rettung warten.

von Sandbank gestoppt

Casino-Boot strandet auf Jungfernfahrt

Washington - Das Casino-Schiff "The Escapade" ist bei seiner Jungfernfahrt auf Grund gelaufen. 123 Menschen an Bord saßen stundenlang auf dem Atlantik fest.

Das Boot „The Escapade“, eine schwimmende Spielbank, hatte am Dienstagabend mit 96 Gästen und 27 Crewmitgliedern die Stadt Savannah im Bundesstaat Georgia verlassen und war gegen Mitternacht auf eine Sandbank aufgelaufen. Nach Angaben der Küstenwache wurde niemand verletzt. Erst mehr als 13 Stunden nach der Strandung wurden die Passagiere gerettet.

Zuvor war es der Küstenwache am Mittwochmittag nicht gelungen, das 53 Meter lange Boot während der Flut frei zu schleppen. Die Gäste wurden mit Rettungswesten, Wasser und Snacks versorgt, berichtete der US-Sender WTOC. „Jeder war etwas irritiert darüber, die Nacht auf dem Schiff zu verbringen“, sagte eine Frau. Die Spielautomaten seien irgendwann abgeschaltet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare