+
Die spektakulären Eisfontänen von Enceladus von der Raumsonde "Cassini" aus aufgenommen. Foto: NASA/JPL/Space Science Institute

NASA-Raumsonde

"Cassini" letztmals nah an Saturnmond vorbeigeflogen

Washington - Die Nasa-Raumsonde "Cassini" ist zum letzten Mal nah am Saturnmond Enceladus vorbeigeflogen.

"Cassini" sollte sich dem Enceladus am Samstag (US-Zeit) auf rund 4000 Kilometer nähern und ihn dabei mit ihren wissenschaftlichen Instrumenten untersuchen, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Insbesondere sollte die Sonde bei dem Vorbeiflug erforschen, wie viel Hitze der Mond trotz seines Eispanzers abstrahlt.

Zuvor war "Cassini" schon mehrmals nah am Enceladus vorbeigeflogen. Unter anderem flog die rund sieben mal vier Meter große Sonde im Oktober mit einem spektakulären Manöver so tief wie nie zuvor in den Wasserdampf und die Eispartikelwolken des Saturnmondes hinein. Wissenschaftler erhoffen sich von der Mission weitere Informationen über den 1789 entdeckten und nach einem Giganten aus der griechischen Mythologie benannten Saturnmond.

"Cassini" war 1997 gestartet und 2004 in der Umlaufbahn des Saturn angekommen. Seitdem untersucht die rund 12 600 Kilogramm schwere Sonde den Planeten und seine Monde. Die Mission, die gemeinsam mit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa und der Italienischen Raumfahrtagentur Asi erfolgt, soll noch bis 2017 laufen.

An der mehr als 3,2 Milliarden Dollar teuren Mission sind 17 Länder und mehr als 5000 Mitarbeiter beteiligt. 2016 beginnt ihr "großes Finale": Dann soll die Sonde mehrfach zwischen dem Saturn und seinen Ringen durchfliegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto am Samstag, 19.08.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen zu Lotto „6 aus 49“. Hier finden sie die Gewinnzahlen der Ziehung.
Lotto am Samstag vom 19.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Bei der Frontalkollision zwischen einem überladenen Bus und einem Lastwagen sind im Südwesten des afrikanischen Staates Kamerun mindestens 20 Menschen ums Leben …
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
Heftige Unwetter richten vor allem in Süddeutschland schwere Schäden an. Ein Festivalgelände wird verwüstet, ein Landkreis ruft Katastrophenalarm aus. Ein Feuerwehrfest …
Zwei Tote! Feuerwehr-Fest endet im Albtraum
5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig
Die Sonne lässt sich in den nächsten Tagen in Deutschland wieder etwas häufiger blicken. Doch es gibt auch schlechte Nachrichten.
5 Grad! Jetzt wird das Wetter noch mal richtig eklig

Kommentare