Castor-Transport erreicht Gorleben

Gorleben - Nach rund 92 Stunden hat der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll am Dienstagmorgen das Zwischenlager Gorleben erreicht.

Der Transport war durch Schienen- und Straßenblockaden tausender Atomgegner lange aufgehalten worden. Er startete am Freitag nahe der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague und ist damit der bisher längste Castor-Transport nach Gorleben. Der Transport hatte sich gegen 8.34 Uhr unter massivem Polizeischutz mit eintägiger Verspätung von Dannenberg ins niedersächsische Gorleben in Bewegung gesetzt.

Lesen Sie auch:

Castorgegner tricksen Polizei mit Bierlaster aus

Alle Castorbehälter verladen

Castor-Transport startet nach Gorleben

In Dannenberg im Wendland waren die elf Behälter auf Tieflader verladen worden, da die letzten 20 Kilometer nach Gorleben auf dem Straßenweg bewältigt werden müssen. Der zuvor längste Transport hatte 2008 rund 79 Stunden gedauert. Allein vor dem Zwischenlager Gorleben harrten seit Sonntag tausende Castor-Gegner 45 Stunden lang auf der Straße aus und verbrachten zwei Nächte bei Minusgraden, bevor sie weggeräumt wurden.

Zudem blockierten Greenpeace-Aktivisten mit einem getarnten Bier-Lastwagen, den sie in der Straße verankert hatten, zwölf Stunden lang die Abfahrt in Dannenberg. Nach Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft schützen bis zu 20 000 Polizisten den Transport. Wie hoch die Kosten sind, ist noch unklar. Der Protest richtete sich auch gegen die Verlängerung der Atomlaufzeiten und die mögliche Einrichtung eines Endlagers für Atommüll in der Nähe des oberirdischen Zwischenlagers Gorleben.  

Protest gegen den Castor-Transport

Castor: Proteste gegen den Atom-Müll-Transport

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare