+
Gleisbesetzungen bremsen den Castor-Transport

Castor-Transport mit Verspätung - Verletzte

Lubmin - Gebremst durch mehrere Gleisbesetzungen in Mecklenburg-Vorpommern und eine Ankettaktion ist der Atommüll-Transport aus Karlsruhe verspätet in Lubmin angekommen. Es gibt Verletzte.

Mit rund vierstündiger Verspätung hat der Atommüll-Transport aus der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe am Donnerstagmorgen Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Der Zug brachte fünf Castor-Behälter mit 56 Tonnen radioaktivem Abfall in das Zwischenlager Nord. Entlang der gut 900 Kilometer langen Strecke quer durch Deutschland protestierten nach Angaben der Anti-Atom-Bewegung mehrere hundert Atomkraftgegner mit Mahnwachen und Gleisblockaden gegen den Transport und gegen die Atompolitik der Bundesregierung.

Mehrfach wurde der Zug von Umweltaktivisten zu außerplanmäßigen Stopps gezwungen. “Euer Nonsens ist kein Konsens“, war auf einem der Plakate zu lesen. Während die Proteste nach übereinstimmenden Angaben von Polizei und Atomkraftgegnern zunächst friedlich verlaufen waren, kam es kurz vor Ankunft des Zuges an den Gleisen westlich von Lubmin auch zu handgreiflichen Auseinandersetzungen mit mehreren Verletzten.

Der Atommüll-Transport nach Lubmin wurde früheren Angaben der Polizei zufolge von insgesamt etwa 7000 Beamten gesichert. Der früher als “Atomsuppe“ bezeichnete stark strahlende Müll aus der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage war in Karlsruhe verglast worden, um ihn in festem Zustand transportfähig zu machen. Die Lagerung in Lubmin ist heftig umstritten. Das von den bundeseigenen Energiewerken Nord betriebene Zwischenlager war ursprünglich nur für Atommüll aus den ostdeutschen Atomanlagen in Lubmin und Rheinsberg vorgesehen.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwölf Jahre Haft für Falschfahrer auf der Autobahn
Für einen Falschfahrer-Unfall mit zwei Toten hat das Landgericht Aachen einen Mann zu zwölf Jahren Haft verurteilt.
Zwölf Jahre Haft für Falschfahrer auf der Autobahn
Sturm "Ophelia" erreicht Schottland
In Irland kostete "Ophelia" drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Hunderttausende wurden von der Stromversorgung abgeschnitten. Es könnte Tage dauern, bis die …
Sturm "Ophelia" erreicht Schottland
Aldi Nord ruft Salami wegen Salmonellen zurück
Keime in der Wurst: Wegen Salmonellen muss ein Unternehmen aus Bayern auch eine zweite Charge Salami zurückrufen. Aus dem Handel sei die Ware bereits entfernt worden.
Aldi Nord ruft Salami wegen Salmonellen zurück
Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach
Eine Rechenaufgabe verbereitet sich bei Facebook seit ein paar Tagen wie ein Lauffeuer. Die richtige Lösung ist eigentlich einfach zu errechnen - aber es gibt ein paar …
Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach

Kommentare