Castor-Zug in Dannenberg eingetroffen

Gorleben - Nach massiven Protesten und Gleisblockaden ist der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll am Montag in Dannenberg eingetroffen. Jetzt hat er nur noch eine kurze letzte Etappe vor sich.

Der Schwerlastzug fuhr rund 68 Stunden nach seinem Start in Frankreich gegen 09.30 Uhr ein, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatten mehrere tausend Atomkraftgegner die ganze Nacht über weiter westlich die Schienen blockiert, so dass der Zug einen Zwangsstopp einlegen musste.

In Dannenberg werden die elf Spezialbehälter mit Atommüll auf Lastwagen umgesetzt - die Arbeiten sollen rund 15 Stunden dauern. Anschließend muss der Transport auf der Straße noch rund 20 Kilometer bis ins Zwischenlager Gorleben zurücklegen. Dort blockieren noch immer mehr als 1000 Castor-Gegner die Straße. 

Bilder von den Protesten gegen den Castor-Transport

Castor: Proteste gegen den Atom-Müll-Transport

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück
Berlin (dpa) - Die Zahl der Vögel in Deutschland geht nach Berechnungen des Naturschutzbundes (Nabu) deutlich zurück. Binnen zwölf Jahren seien 12,7 Millionen Brutpaare …
Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren wieder umgestellt? Werden Sie vor- oder zurückgestellt? Alle Infos zur Zeitumstellung im Herbst.
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Richter verhandeln über umstrittenen "Autofahrer-Pranger"
Ist es ein Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr - oder ein Internet-Pranger? Ein Portal zum Bewerten von Autofahrern verstößt nach Ansicht von Datenschützern gegen …
Richter verhandeln über umstrittenen "Autofahrer-Pranger"

Kommentare