1 von 10
Im europäische Kernforschungszentrum Cern bei Genf sind die Physiker unter anderem auf der Suche nach dem Gottesteilchen, auch Higgs-Boson genannt.
2 von 10
Benannt ist es nach dem britischen Physiker Peter Higgs (82), der es 1964 vorhersagte. Diese Teilchen sind es, die Materie ihre Masse verleihen, glauben Wissenschaftler. 
3 von 10
Wenn das Gottesteilchen gefunden wird, dann hier: Im LHC (Large Hadron Collider), dem größte Teilchenbeschleuniger der Welt
4 von 10
In dem 27 Kilometer langen Ringtunnel des Beschleunigers LHC prallen Teilchen mit unglaublicher Geschwindigkeit aufeinander.
5 von 10
Mit den beiden hausgroßen Detektoren ATLAS (Bild) und CMS suchen die Physiker nach Zerfallsprodukten dieser Kollisionen, was einen zumindest indirekten Beweis für die Existenz des prophezeiten Higgs-Boson liefern würde.
6 von 10
Folgende Illustrationen verdeutlichen das Prinzip des Higgs-Teilchens: In einem Raum stehen Wissenschaftler gleichmäßig verteilt.
7 von 10
Betritt nun ein berühmter Wissenschaftler den Raum ...
8 von 10
... bildet sich sofort eine Menschentraube um ihn herum. Durchquert er das Zimmer, wird die Menschendichte um ihn immer größer sein als im übrigen Raum.

Cern: Die Suche nach den Gottesteilchen

Bilder: Die Suche nach den Geisterteilchen

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr
Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam
Mit Starkregen und Hagel ist Sturmtief "Paul" über das Land gezogen. Vor allem Reisende und Wochenendpendler werden unter den Auswirkungen des Unwetters noch zu leiden …
Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam
Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer
Schwere Unwetter haben am Donnerstag in Teilen Deutschlands großen Schaden angerichtet. Zwei Menschen starben bei Unfällen durch umgestürzte Bäume. 
Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer
Bilder von den Straßenschäden durch Blow Ups auf der Autobahn A6
Die extreme Hitze hat am Mittwoch auf der Autobahn 6 bei Hockenheim (Baden-Württemberg) im Rhein-Neckar-Kreis die Straße aufplatzen lassen.
Bilder von den Straßenschäden durch Blow Ups auf der Autobahn A6

Kommentare