+
Der Weihnachtsmann wünscht sich auch in diesem Jahr ein weißes Fest.

Trotz Klimawandel

Chancen auf weiße Weihnacht bleiben gleich

München - Die Wahrscheinlichkeit auf weiße Weihnachten ist trotz der Klimaerwärmung in den vergangenen hundert Jahren unverändert geblieben.

Es besteht aber in den meisten Städten eine höhere Wahrscheinlichkeit, die Feiertage ohne Schnee verbringen zu müssen, als mit Schnee feiern zu können, teilte der Deutsche Wetterdienst am Freitag in Offenbach mit. Dabei gelte: Je näher an der Küste und je niedriger das Gelände, desto geringer die Chancen.

Nach Angaben der Wetterexperten besteht am Niederrhein oder auf Helgoland die geringste Aussicht auf einen weihnachtlichen Spaziergang im Schnee. Die Wahrscheinlichkeit, dass an wenigstens einem der drei Tage von Heiligabend bis zum Zweiten Weihnachtstag Schnee liegt, ist vor allem in München sehr hoch.

Blitzeis & Co.: Das ABC der Winterglätte

Blitzeis & Co.: Das ABC der Winterglätte

Dort liegt in 54 Prozent der Festtage, also etwa alle zwei Jahre, an einem Weihnachtstag Schnee. In Dresden liegt die Wahrscheinlichkeit bei 30 Prozent, in Hamburg bei 29 Prozent, in Frankfurt bei 28 Prozent und in Aachen bei 26 Prozent. Das heißt, die Aachener bekommen nur alle vier Jahre Schnee an Weihnachten.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Die Aussichten auf Schnee schmelzen rasant, wenn von weißen Weihnachten für alle drei Tage gesprochen wird. Dies ist in Aachen nur in zehn Prozent der Weihnachten - also alle zehn Jahre - der Fall. In Frankfurt und Hamburg sind es elf Prozent, in Dresden 18 Prozent. Nur die Münchner haben immerhin fast alle zwei Jahre durchgehend weiße Weihnachten, bei ihnen liegt die Wahrscheinlichkeit bei 42 Prozent.

Als Erklärung für die eher grünen deutschen Weihnachten nennt der Deutsche Wetterdienst das berüchtigte Weihnachtstauwetter. Häufig liege schon Ende November oder Mitte Dezember Schnee. Es ströme dann aber oft milde atlantische Luft verbunden mit Regen heran und taue den Schnee weg.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare