+
Der vereiste Emdener Bahnhof. Die Verbindung nach Norddeich wurde nun eingestellt.

Verkehrschaos in Norddeutschland

Bahn sperrt IC-Strecke und Fähre steckt im Schlamm

Norddeich - Einen Tag nach der Odyssee eines durch Blitzeis blockierten Intercitys in Ostfriesland hat die Bahn reagiert und einen Teil der Strecke gesperrt.

Der Verkehr auf der Chaos-Strecke Emden - Norddeich wurde am Dienstag wegen Eisregens komplett eingestellt. Aufgrund der Straßenverhältnisse sei ein Ersatzverkehr mit Bussen nicht möglich, teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Wegen extremen Winterwetters mussten die Bahnbusse in den Kreisen Diepholz und Vechta sowie in Oldenburg und Westerstede ebenfalls den Betrieb einstellen. Der seit Sonntag wegen Blitzeis blockierte IC aus Norddeich hatte nach einer nächtlichen Zwangspause an der Küste sein Ziel Köln am Montag mit 23 Stunden Verspätung erreicht.

Eine Fähre mit rund 650 Passagieren an Bord hat am Dienstag etwa zwölf Stunden im niedersächsischen Wattenmeer vor der Insel Juist festgesteckt. Die "Frisia II" setzte nach Angaben der Reederei am Morgen gegen 07.30 Uhr wegen "extremem Niedrigwassers" auf dem schlickigen Grund auf. Erst am Abend kam das Schiff mit dem nächsten Hochwasser aus eigener Kraft wieder frei.

Wie der Pressesprecher der Reederei Norden-Frisia am Abend mitteilte, konnte die Fähre gegen 19.30 Uhr ihre Fahrt in den Hafen von Norddeich auf dem niedersächsischen Festland fortsetzen. Dort gingen alle Fahrgäste wohlbehalten an Land.

Die "Frisia II" verkehrt zusammen mit anderen Schiffen der Reederei im täglichen Pendelverkehr zwischen den ostfriesischen Urlaubsinseln Juist und Norderney sowie dem Festlandhafen Norddeich. Eine Überfahrt dauert eineinhalb Stunden.

An der Nordseeküste herrschte am Dienstag kräftigerer Ostwind. Das drückt das Wasser von der Küste weg und kann zu niedrigeren Pegelständen als üblich führen.

dpa/Afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare