+
Chaos in Toronto

Autos bis zu den Fensterscheiben im Wasser

Chaos in Toronto nach heftigem Gewitter

 Toronto - Ein schweres Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen hat in Toronto für Chaos gesorgt. Mehr als 300 000 Menschen waren am Montagabend in Kanadas größter Stadt ohne Strom.

Ein schweres Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen hat in Toronto für Chaos gesorgt. Mehr als 300 000 Menschen waren am Montagabend in Kanadas größter Stadt ohne Strom, die U-Bahnen stellten den Betrieb ein und am Flughafen wurden zahlreiche Flüge abgesagt.

Die Regenmenge betrug während des Gewitters nach Angaben des kanadischen Wetterdienstes bis zu 90 Millimeter, das war dreimal so viel wie der bisherige Tagesrekord von knapp 30 Millimetern im Jahr 2008. In der Innenstadt standen überall verlassene Fahrzeuge, einige bis zu den Fensterscheiben im Wasser. U-Bahn-Stationen wurden überflutet, Bahndämme unterspült.

Erst vor zwei Wochen hatten heftige Regenfälle die Stadt Calgary im Westen des Landes in eine Seenlandschaft verwandelt und bis zu 100 000 Menschen in der Provinz Alberta gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Mindestens drei Menschen kamen damals ums Leben.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare