+
Marcelo Boeck (r.) stand von Juli 2011 bis Januar 2016 bei Sporting Lissabon unter Vertrag. Nun spielt der Brasilianer für Chapecoense.

Seit Januar beim brasilianischen Klub

Fußball-Profi nicht in Unglücksmaschine - wegen seines Geburtstags

München - Bei dem Absturz eines Flugzeugs mit der brasilianischen Fußballmannschaft Chapecoense an Bord kamen fast alle Insassen ums Leben. Torwart Marcelo Boeck sagte die Reise ab und überlebte somit.

Der Brasilianer, der auch einen belgischen Pass besitzt, bat seinen Klub nicht zum Finale der Copa Sudamericana nach Kolumbien mitreisen zu müssen, da er zu Hause seinen Geburtstag nachfeiern wollte. Boeck wurde am 25. November 32 Jahre alt. Das berichtet das Online-Portal sport.es und beruft sich dabei auf Aussagen seines Beraters Antonio Araujo.

„Der Klub gab ihm die Erlaubnis, nicht mitreisen zu müssen“, so Araujo. „Als Marcelo erfahren hatte, was passiert ist, ist er mit seiner Familie zum Stadion von Chapecoense gegangen, wo er die anderen Spieler getroffen hat, die nicht mitgereist sind.“

Boeck seit Januar bei Chapecoense

Marcelo Boeck steht seit Januar 2016 beim brasilianischen Klub Chapecoense unter Vertrag, spielte zuvor fünf Jahre lang in Portugal bei Sporting Lissabon. Bei dem Flugzeugunglück kamen insgesamt 71 Menschen ums Leben. Sechs Menschen wurden lebend aus dem Wrack geborgen - einer von ihnen soll aber später gestorben sein. Bei den Überlebenden soll es sich um drei Spieler, einen Journalisten und ein Crewmitglied handeln.

Die Mannschaft sollte am 1. Dezember in Medellín das Finale des Vereinswettbewerbs Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional aus Medellín bestreiten.

Lesen Sie auch: Fußball-Welt trauert um Opfer des Flugzeugabsturzes

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare