+
Beklagt sich über angebliche Folter: Dorgenboss Joaquin "El Chapo" Guzmán.

Mexikanischer Drogenboss im Knast

„El Chapo“ klagt über Folter im Gefängnis

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán wirft den Behörden des Landes Folter während seiner erneuten Inhaftierung vor.

Er leide unter anderem unter Schlafentzug, erklärte der Chef des Sinaloa-Kartells in einem am Montag in Mexiko-Stadt veröffentlichten Schreiben. Auch das Tageslicht sehe er so gut wie nie, zitierte der Sender Radio Fórmula aus der Erklärung. Diese war vor einer Woche einem Richter vorgelegt worden.

„El Chapo“ war im Januar den Ermittlern ins Netz gegangen, ein halbes Jahr nach seinem spektakulären Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis. Der mächtige Drogenbaron war 2001 bereits einmal aus einer mexikanischen Haftanstalt getürmt. Nun soll er sobald wie möglich an die USA ausgeliefert werden.

Wohl aus Angst vor einem neuen Ausbruch wird Guzmán nun rund um die Uhr in dem Gefängnis bewacht, aus dem er im Juli durch einen bis zu seiner Zelle gegrabenen Tunnel geflohen war. In seinem Schreiben klagte „El Chapo“, dass er jede vierte Stunde geweckt werde. Er leide deswegen unter Bluthochdruck. Am Wochenende hatte auch Guzmáns Ehefrau in einem Interview gesagt, sie mache sich Sorgen um das Leben ihres Mannes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Ein betrunkener Ehemann hat sich am Samstagabend mit einem ungewöhnlichen Wunsch an die Polizei gewandt. Der 34-Jährige wollte in seinem Zustand auf keinen Fall nach …
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Dem Winter ist der offizielle Beginn der neuen Jahreszeit aber offenbar egal: Es wird nochmal richtig kalt.
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Tödlicher Streit unter Mädchen: Tatverdächtige schweigt
Der tödliche Streit unter Teenagern in Dortmund wirft viele Fragen auf: Wie kam es zu dem Gewaltausbruch, wo ist die Tatwaffe? Die 16-jährige Verdächtige schweigt bisher.
Tödlicher Streit unter Mädchen: Tatverdächtige schweigt
Mann erschlägt Geschwister mit Küchenbeil - Mutter überlebt schwerverletzt
Auf einem Bauernhof in der Steiermark hat sich am Samstag eine schrecklichen Bluttat ereignet. Der mutmaßliche Täter soll mit einem Küchenbeil seine Schwester und seinen …
Mann erschlägt Geschwister mit Küchenbeil - Mutter überlebt schwerverletzt

Kommentare