Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt
+
Der Drogenboss bei seiner Festnahme. Jetzt kommt er zurück in ein Hochsicherheitsgefängnis.

Drogenboss hinter Gittern

"El Chapo" kommt in Hochsicherheitsgefängnis

Mexiko-Stadt - Sechs Monate wurde der Chef des Sinaloa-Kartells im ganzen Land gejagt. Jetzt wurde Drogenboss "El Chapo" erneut festgenommen. Er kommt in ein Hochsicherheitsgefängnis.

Die mexikanische Armee hat den berüchtigten Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmánwieder in das Hochsicherheitsgefängnis gebracht, aus dem er vor sechs Monaten entflohen war. Guzmán kehre nach Altiplano zurück, sagte die mexikanische Generalstaatsanwältin Arely Gómez am Freitag vor Journalisten am Flughafen von Mexiko-Stadt. Anschließend wurde Guzmán von Soldaten in einen Militärhubschrauber gebracht. Das Gefängnis liegt etwa 90 Kilometer von der mexikanischen Hauptstadt entfernt.

Einer der meinst gesuchten Verbrecher der Welt

Spezialeinheiten hatten Guzmán, einen der meistgesuchten Verbrecher der Welt, am Freitag in einem Haus in der Ortschaft Los Mochis im Nordwesten des Landes aufgespürt, wie die Behörden des Bundesstaates Sinaloa mitteilten. Bei dem Einsatz wurden fünf Verdächtige getötet und ein Soldat verletzt. Die Festnahme Guzmáns habe "tage- und monatelange" Bemühungen erfordert, sagte Präsident Enrique Peña Nieto.

Spektakuläre Flucht im Juli 2015

Im Juli war "El Chapo" eine spektakuläre Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis gelungen: Er entschwand durch ein Loch in der Dusche seiner Gefängniszelle, das als Zugang zu einem 1,5 Kilometer langen Tunnel diente. Der Anführer des berüchtigten Sinaloa-Kartells verbrachte vor seinem letzten Gefängnisausbruch lediglich 17 Monate hinter Gittern. Erst im Februar 2014 hatten Fahnder ihn nach 13 Jahren auf der Flucht gefasst.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine
Die Lobbygruppe Animal Rights Watch hat eindringlich vor einer Massenjagd auf Wildschweine zur Verhinderung der Afrikanischen Schweinepest gewarnt.
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine
Mehr als 34.000 Menschen fliehen vor Lava von philippinischem Vulkan
Der Ausbruch des aktivsten Vulkans auf den Philippinen hat mehr als 34.000 Menschen in die Flucht getrieben.
Mehr als 34.000 Menschen fliehen vor Lava von philippinischem Vulkan
Vier-Augen-Prinzip im Ernstfall: So funktioniert die Gefahrenwarnung in Deutschland
Wie werden Menschen in Deutschland im Gefahrenfall gewarnt? Ein Vorfall am vergangenen Wochenende bringt diese Frage auf die Tagesordnung.
Vier-Augen-Prinzip im Ernstfall: So funktioniert die Gefahrenwarnung in Deutschland
Privatdetektiv im Fall Maddie stirbt unter mysteriösen Umständen
Seit 11 Jahren ist Maddie McCann vermisst. Privatermittler Kevin Halligen sollte Klarheit bringen und bei der Aufklärung helfen. Nun wurde er unter ungeklärten Umständen …
Privatdetektiv im Fall Maddie stirbt unter mysteriösen Umständen

Kommentare