+
Es gibt erste Hinweise auf die Quelle des Keimbefalls in der Charité.

Nach Tod von Baby

Charité: Erste Hinweise auf Keim-Quelle

Berlin - Bei der Suche nach den Ursachen für die Serratien-Infektionen an der Berliner Charité gibt es erste Hinweise.

 „Wir haben einige interessante neue Spuren“, sagte die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Berliner Charité, Petra Gastmeier am Dienstag im rbb-Inforadio. Zur möglichen Infektionsquelle gebe es Ideen von Mitarbeitern, aber auch von außen. Um welche Quellen es konkret geht, sagte Gastmeier nicht. „Wir müssen erst noch Proben ziehen. Insofern dauert es noch eine Weile, bis wir Genaues wissen.“

Auch eine Infektion über Babypflegemittel sei nicht auszuschließen, sagte sie. Im September hatten zwei Drogeriemarktketten Pflegemittel zurückgerufen, weil sie mit Serratien-Keimen belastet waren.

Ein mit Darmkeimen infiziertes Baby ist in den vergangenen Tagen im Deutschen Herzzentrum gestorben.Es lag zuvor in der Charité. Der Keim sei vermutlich ins Herzzentrum eingeschleppt worden, sagte eine Sprecherin. Darüber hinaus hat sich am Herzzentrum ein weiteres Kind infiziert. Beide Jungen wurden zur gleichen Zeit behandelt. An der Charité sind sieben Kinder infiziert und erkrankt. Ihr Zustand gilt als stabil. Bei 16 weiteren Kindern wurde der Keim nachgewiesen. Sie zeigten aber keine Krankheitssymptome.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Straßburg (dpa) - Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die …
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile

Kommentare