+
Vor der Emanuel African Methodist Episcopal Church haben Trauernde Blumen aufgestellt.

21-Jähriger tötet neun Menschen

Charleston-Täter betrieb offenbar rassistische Website

Charleston - Der mutmaßliche Todesschütze in der US-Südstaatenstadt Charleston hat vor der Bluttat offenbar eine rassistische, schwarzenfeindliche Internetseite betrieben.

Auf der Website ist der mutmaßliche Täter, der 21-jährige Weiße Dylann Roof, auf dutzenden Fotos mit Feuerwaffen und beim Verbrennen der US-Fahne zu sehen. In einem Text auf der von US-Medien erst am Samstag entdeckten Seite lastrhodesian.com heißt es: "Ich hatte keine Wahl (...) Ich habe Charleston ausgewählt, weil sie die geschichtsträchtigste Stadt in meinem Staat (South Carolina) ist und sie zeitweise den landesweit höchsten Anteil von Schwarzen im Vergleich zu Weißen hatte."

"Wir haben keine Skinheads, keinen wirklichen KKK (rechtsextremer Ku Klux Klan), niemand, der irgendetwas tut außer im Internet reden. Jemand muss den Mut haben, es in der wirklichen Welt zu tun, und ich schätze, dass ich das sein muss." Es folgen Hasstiraden unter anderem gegen Schwarze, Hispanics und Juden.

Ob es sich bei dem Verfasser dieses wie ein "Manifest" wirkenden Textes um Roof handelt, ist nicht klar. US-Medien berichteten, die Internetseite sei im Februar unter seinem Namen registriert worden. Der Name "letzter Rhodesier" bezieht sich auf den vom südafrikanischen Apartheidregime unterstützten Staat Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, unter seinem damaligen rassistischen Regierungschef Ian Smith.

Roof wird vorgeworfen, bei einer Bibelstunde in der Emanuel African Methodist Episcopal Church am Mittwochabend um sich geschossen zu haben. Zuvor soll er eine Stunde lang an der Bibelstunde teilgenommen haben. Sechs Frauen und drei Männer im Alter zwischen 26 und 87 Jahren - alles Schwarze - starben. Nach einer Großfahndung wurde Roof am Donnerstag im Bundesstaat North Carolina bei einer Verkehrskontrolle festgenommen und nach Charleston in South Carolina zurückgebracht. Die US-Bundesbehörden prüfen derzeit, ob der Angriff als Terroranschlag zu werten ist.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Unbekannte haben im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt.
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Die meisten seiner ehemaligen Kollegen traf der Tod ihres Freundes Avicii (Tim Bergling) genauso unvermittelt wie seine Fans. Jetzt gibt es erste Reaktionen auf Twitter …
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Philadelphia (dpa) - Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Kommentare