+
Am vergangenen Samstag war die Ausgabe mit dem weinenden Propheten Mohammed auf der Titelseite in Minutenschnelle vergriffen gewesen. Foto: Herbert P.Oczeret

"Charlie Hebdo"-Hefte wieder im deutschen Handel

Hamburg - 50.000 weitere Ausgaben an Bahnhofs- und Flughafenkiosken: Das französische Satireblatt "Charlie Hebdo" soll von heute an wieder in Deutschland zu kaufen sein.

Rund 50.000 weitere Ausgaben der "historischen" Nummer nach den Pariser Terroranschlägen sind zur Auslieferung an Bahnhofs- und Flughafenkioske sowie Buchhandlungen vorgesehen.

Am vergangenen Samstag war die Ausgabe mit dem weinenden Propheten Mohammed auf der Titelseite in Minutenschnelle vergriffen gewesen. Allerdings waren weniger als 5000 Exemplare nach Deutschland geliefert worden.

In Frankreich war die Gesamtauflage des Magazins auf sieben Millionen Exemplare erhöht worden.

Video zu den Arbeiten an der neuen "Charlie Hebdo" auf der Webseite der Tageszeitung Libération

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt in Sizilien. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Verfassungsrichter: Rundfunkbeitrag rechtens
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Eine Sache …
Verfassungsrichter: Rundfunkbeitrag rechtens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.