+
Gekündigt: Der Chef der Bremer Kinderklinik, Hans-Iko Huppertz.

Chef der Bremer Kinderklinik fristlos gekündigt

Bremen - Nach dem Tod von mehreren Frühchen in Bremen hat der Klinikverbund Gesundheit Nord personelle Konsequenzen gezogen. Der Chef der Kinderklinik, Hans-Iko Huppertz, wurde am Dienstag fristlos entlassen.

Das sagte eine Sprecherin des Klinkverbundes und bestätigte damit einen Bericht von Radio Bremen. Vor wenigen Tagen hatte Huppertz bereits seine Zuständigkeit für die Hygiene im Klinikum Bremen-Mitte abgegeben.

Lesen Sie dazu:

Tote Frühchen: Erreger schon länger in Klinik

Nach Tod von Frühchen: Neue Vorwürfe gegen Klinik

Der Chef der Gesundheit Nord, Diethelm Hansen, wirft Huppertz nach Angaben der Sprecherin schwere Versäumnisse vor. Er habe im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Keimes nicht rechtzeitig entsprechende Maßnahmen ergriffen. Eine Weiterbschäftigung sei nicht mit dem “hohen Qualitätsanspruch des Klinikverbundes vereinbar“. Im Klinikum Bremen-Mitte hatten Experten bei 23 Babys einen multiresistenten Keim festgestellt. Neun von ihnen erkrankten daran. Im August und Oktober starben drei Frühchen nach einer Infektion.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington (dpa) - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Behörden am …
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden

Kommentare