+
In einem Daimler-Werk in Esslingen-Mettlingen wurden chemische Stoffe freigesetzt (Archivild).

27 Verletzte

Chemie-Unfall in Stuttgarter Daimler-Werk

Stuttgart - Bei einem Chemie-Unfall in einem Werk des Automobilherstellers Daimler bei Stuttgart sind 27 Menschen verletzt worden.

Nach einem Chemie-Unfall in einem Werk des Autoherstellers Daimler in Esslingen bei Stuttgart sind 27 Menschen zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht worden. Wie die Polizei am frühen Mittwochmorgen mitteilte, kam es anscheinend zu einer chemischen Reaktion bei einer Reinigungsanlage für Metallteile. Ein Daimler-Sprecher sagte, es sei Reinigungsmittel ausgetreten.

Dies hat nach Polizeiangaben zu Atemwegsreizungen bei den betroffenen Arbeitern in der Achsenfabrik im Stadtteil Mettingen geführt. Schwerer verletzt worden sei bei dem Vorfall am Dienstagabend aber niemand. Das Gebäude wurde laut dem Daimler-Sprecher vorsorglich geräumt.

Wie es zu dem Unfall kam, ist nach Polizeiangaben weiter unklar. Es habe allerdings keine Verpuffung oder Ähnliches gegeben. Die Arbeiter in der Fabrik hätten plötzlich über Hustenreiz geklagt. Laboruntersuchungen sollen nun Klarheit über die Hintergründe des Unfalls bringen. Erste Gerüchte, wonach Blausäure ausgelaufen sei, wies ein Polizeisprecher zurück.

Daimler stehe in enger Zusammenarbeit mit den Behörden, um die Ursache für den Unfall aufzuklären, sagte der Firmensprecher. Neben Feuerwehrleuten der Stadt und des Werks waren auch mehr als ein Dutzend Rettungsfahrzeuge vor Ort.

In dem Werk im Esslinger Stadtteil Mettingen werden Metallteile für Daimlers Hauptproduktionsstandort in Untertürkheim bearbeitet. Die Produktionshalle ist Teil des Daimler-Stammwerks, wo der Autohersteller Motoren, Getriebe und Achsen für Pkw fertigt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dänischer Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt
Nur einer weiß, was im Inneren des Unterseebootes "Nautilus" wirklich geschah: Der dänische Erfinder Peter Madsen. Das Gericht hält ihn für einen besonders brutalen …
Dänischer Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt
Verzweifelte Mutter hat kein Geld für Brust-OP - sie kauft sich ein Teppichmesser: Fatal!
Eine dreifache Mutter fühlte sich mit ihren riesigen Brüsten unwohl - doch das nötige Kleingeld für eine Operation fehlte. Also legte sie sich ein Teppichmesser zu. 
Verzweifelte Mutter hat kein Geld für Brust-OP - sie kauft sich ein Teppichmesser: Fatal!
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?
Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat …
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?
Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 
Nur einer weiß, was im Inneren des Unterseebootes „Nautilus“ wirklich geschah: Der dänische Erfinder Peter Madsen. Das Gericht hält ihn für einen besonders brutalen …
Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 

Kommentare