+
Rettungskräfte bringen am Donnerstag in Dresden Betroffene aus der Verletztensammelstelle im großsen Hörsaalgebäude der Technischen Universität (TU) zu den Krankentransportfahrzeugen.

Chemieunfall an Uni Dresden: 100 Menschen verletzt

Dresden - Nach einem Chemieunfall an der Technischen Universität in Dresden haben Rettungskräfte gut 100 Menschen ins Krankenhaus gebracht.

Nach dem Chemiealarm an der Technischen Universität Dresden hat die Feuerwehr am späten Donnerstagabend Entwarnung gegeben. Alle Messungen seien negativ gewesen, sagte ein Sprecher. Nach Angaben der Polizei gab es bei den Untersuchungen auch keine Anzeichen dafür, dass tatsächlich bei Experimenten ein giftiges Gas ausgetreten ist. 100 Menschen waren vorsorglich im Krankenhaus untersucht worden. Das betroffene Labor soll am Freitag noch einmal untersucht werden. Während der Experimente hatten Studenten über Übelkeit geklagt und außerdem einen verdächtigen Geruch wahrgenommen. Daraufhin war das ganze Gebäude geräumt und Alarm ausgerufen worden.

Gasunfall an Uni in Dresden: 100 Verletzte

Gasunfall an Uni in Dresden: 100 Verletzte

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Wildschweine verletzten mehrere Menschen in Heide
Zwei aggressive Wildschweine haben am Freitagmorgen in der Innenstadt von Heide nach ersten Angaben der Polizei mehrere Menschen angegriffen und verletzt.
Wildschweine verletzten mehrere Menschen in Heide
Millionen Todesfälle weltweit durch Umweltverschmutzung
London (dpa) - Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser und Böden im Jahr …
Millionen Todesfälle weltweit durch Umweltverschmutzung
Studie: Naturgewalten zwangen Altes Ägypten in die Knie
Kleopatras Unterwerfung besiegelte den Untergang ihres Reiches. Zuvor hatten Hungersnöte und Seuchen das Alte Ägypten heimgesucht. Forscher vermuten als Ursache …
Studie: Naturgewalten zwangen Altes Ägypten in die Knie

Kommentare