Bizarrer US-Prozess

Chemiewaffeneinsatz? Ehefrau vergiftet Rivalin

Washington - Das Oberste Gericht der USA muss derzeit klären, ob eine Frau, die in einem Eifersuchtsdrama ihre Rivalin vergiften wollte, gegen die Chemiewaffenkonvention verstoßen hat.

In dem Fall geht es um eine Mikrobiologin aus dem Bundesstaat Pennsylvania, die wegen zweifachen "Chemiewaffeneinsatzes" ins Gefängnis musste. Sie hatte versucht, eine ehemalige Freundin, die nach eine Affäre mit ihrem Ehemann schwanger geworden war, mit Arsen und Kaliumdichromat zu vergiften.

Carol Bond hatte das Gift auf den Briefkasten ihrer Freundin sowie auf deren Autolenkrad gestreut, um sich zu rächen. Im Jahr 2007 musste sie sich des "Chemiewaffeneinsatzes in zwei Fällen" schuldig bekennen und wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Vergangenes Jahr kam sie aus dem Gefängnis frei und rief nun den Obersten Gerichtshof an.

Ihr Anwalt Paul Clement argumentiert, die Chemiewaffenkonvention des US-Kongresses richte sich gegen Terroristen und sei zur Strafverfolgung gewöhnlicher Missetäter nicht geeignet. "Sollte es bei jedem heimtückischen Gebrauch von Chemikalien greifen, dann würde dies die Vollmachten des Kongresses sprengen", sagte Clement.

Bereits während der Anhörungen schien klar zu sein, auf welcher Seite die Richter des Obersten Gerichtes stehen. "Diese Anklage scheint kaum glaublich", sagte der Richter Anthony Kennedy. Sein Kollege Samuel Alito stellte die Frage, ob ihm denn künftig eine Strafverfolgung drohe, wenn er an Halloween Schokoriegel verteile - "denn Schokolade ist ja Gift für Hunde". Ein anderer Richter wies darauf hin, dass die Liste mit "potenziell gefährlichen Chemikalien tausend Meilen lang" sein würde.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Filzmoos - Etwa 100 Wintersportler haben am Montag im österreichischen Pongau mehr als eine Stunde lang in einem defekten Sessellift festgesteckt.
Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen

Kommentare