Bizarrer US-Prozess

Chemiewaffeneinsatz? Ehefrau vergiftet Rivalin

Washington - Das Oberste Gericht der USA muss derzeit klären, ob eine Frau, die in einem Eifersuchtsdrama ihre Rivalin vergiften wollte, gegen die Chemiewaffenkonvention verstoßen hat.

In dem Fall geht es um eine Mikrobiologin aus dem Bundesstaat Pennsylvania, die wegen zweifachen "Chemiewaffeneinsatzes" ins Gefängnis musste. Sie hatte versucht, eine ehemalige Freundin, die nach eine Affäre mit ihrem Ehemann schwanger geworden war, mit Arsen und Kaliumdichromat zu vergiften.

Carol Bond hatte das Gift auf den Briefkasten ihrer Freundin sowie auf deren Autolenkrad gestreut, um sich zu rächen. Im Jahr 2007 musste sie sich des "Chemiewaffeneinsatzes in zwei Fällen" schuldig bekennen und wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Vergangenes Jahr kam sie aus dem Gefängnis frei und rief nun den Obersten Gerichtshof an.

Ihr Anwalt Paul Clement argumentiert, die Chemiewaffenkonvention des US-Kongresses richte sich gegen Terroristen und sei zur Strafverfolgung gewöhnlicher Missetäter nicht geeignet. "Sollte es bei jedem heimtückischen Gebrauch von Chemikalien greifen, dann würde dies die Vollmachten des Kongresses sprengen", sagte Clement.

Bereits während der Anhörungen schien klar zu sein, auf welcher Seite die Richter des Obersten Gerichtes stehen. "Diese Anklage scheint kaum glaublich", sagte der Richter Anthony Kennedy. Sein Kollege Samuel Alito stellte die Frage, ob ihm denn künftig eine Strafverfolgung drohe, wenn er an Halloween Schokoriegel verteile - "denn Schokolade ist ja Gift für Hunde". Ein anderer Richter wies darauf hin, dass die Liste mit "potenziell gefährlichen Chemikalien tausend Meilen lang" sein würde.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.