Lufthansa-Maschine muss notlanden

Frankfurt - Ein Lufthansa-Flugzeug auf dem Weg nach Frankfurt ist außerplanmäßig auf dem Flughafen der russischen Stadt Perm am Ural gelandet. Was war passiert:

Zwei Flugbegleiter hatten wegen eines “chemischen Geruchs“ und Dunstentwicklung im hinteren Teil der Maschine über Augenreizungen und Atembeschwerden geklagt, wie eine Lufthansa-Sprecherin am Dienstag in Frankfurt sagte. “Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die 115 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder an Bord.“

Die Maschine vom Typ Airbus A-320 war auf dem Weg von Jekaterinburg nach Frankfurt am Main. Die Lufthansa schickte nach Angaben der Sprecherin eine Ersatzmaschine sowie einen Techniker nach Perm, der das zwischengelandete Flugzeug überprüfen solle. Nach Angaben der russischen Agentur Interfax erklärte ein örtlicher Flughafensprecher, die Passagiere würden bis zum geplanten Weiterflug am späten Nachmittag in einem Hotel versorgt.

Bereits Ende vergangener Woche musste eine Lufthansa-Maschine nach Zürich ausweichen und dort landen. Auch in diesem Fall hatten Mitglieder der Kabinenbesatzung im Flugzeug über Atemprobleme und Geruchsbelästigung geklagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare