+
Teilnehmer einer Kundgebung gegen Gewalt in Chicago. Die getragenen Kreuze sollen an die Opfer von Gewalt erinnern. Foto: Ashlee Rezin/Chicago Sun-Times

Bilanz des Jahres 2016

Chicago meldet höchste Gewaltrate seit fast zwei Jahrzehnten

3550 Schießereien: In der US-Metropole Chicago ist die Gewaltrate 2016 drastisch angestiegen. Täglich gab es mehr als zwei Morde.

Washington (dpa) - Die US-Metropole Chicago galt einst als Verbrecher-Hochburg und schockiert nun erneut mit beunruhigenden Nachrichten: Im vergangenen Jahr kam es in der Stadt zu 762 Morden - mehr als zwei pro Tag.

Der Lokalsender ABC 7 berichtete unter Berufung auf Polizeistatistiken, bei 3550 Schießereien habe es 4331 Opfer gegeben. Nach Angaben der Polizei von Chicago war die Mordrate in den vergangenen 19 Jahren nie höher. 2016 gab es fast 300 Morde mehr als ein Jahr zuvor.

Der Sender NBC berichtete, dass allein am Neujahrswochenende fünf Menschen getötet und mindestens 30 weitere bei Schießereien verletzt worden seien. Laut ABC 7 machte die Polizei unter anderem Banden für die hohe Rate an Gewalt verantwortlich.

Der künftige US-Präsident Donald Trump rief zum Handeln auf. "Wenn es der Bürgermeister nicht schafft, muss er den Bund zu Hilfe rufen", forderte Trump auf Twitter. "Die Mordrate ist auf Rekordniveau", schrieb er.

Chicago war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Hauptstadt der Unterwelt bekanntgeworden. Organisierte Banden nutzten die Politik der Stadt aus, die Mannschaftsstärke der Polizei möglichst klein zu halten. Später wurde Chicago zu einer Hochburg der Mafia. Unter anderem trieb dort in den 1920er Jahren der berüchtigte Mafia-Boss Al Capone sein Unwesen.

NBC Chicago

ABC Chicago

Trump auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen

Kommentare