Wütende Hundehalterin in Wien

Chihuahua-Besitzerin bricht Polizistin im Streit das Nasenbein

Wien - Weil sie ihren Hund an die Leine nehmen sollte, ist eine Chihuahua-Besitzerin in Wien völlig ausgerastet. Ihren Frust ließ sie an Polizistinnen raus.

Mutig und lebhaft - so werden Chihuahuas beschrieben. Bei der Wiener Besitzerin eines dieser mexikanischen Minihunde kam noch eine erhebliche Portion Gewaltbereitschaft hinzu: Als sie von drei Polizistinnen aufgefordert wurde, ihr Hündchen an die Leine zu legen, wurde die 24-Jährige am Freitagabend handgreiflich. Eine Beamtin habe einen Nasenbeinbruch erlitten, die zwei anderen leichtere Verletzungen, teilte die Wiener Polizei am Samstag mit.

Das „uneinsichtige“ Frauchen sei nach einem Gerangel festgenommen worden. Dass Hunde und ihre Halter sich in mancherlei Hinsicht ähneln, ist immer wieder mal zu beobachten. Der Chihuahua sei „äußerlich zwar klein, in ihm steckt aber ein willensstarker Charakter“, erfährt man auf einer deutschen Website für Freunde dieses Kleinhundes.

20 kuriose Tier-Urteile

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neun Tote bei Verkehrsunfall in Bulgarien
Neun Menschen in einem Bus sind in Bulgarien bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.
Neun Tote bei Verkehrsunfall in Bulgarien
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Kommentare