1 von 20
Das Gruben-Drama von Copiapo in Chile bewegt die Welt. Das sind die erschütternden Bilder der Katastrophe. Auf dem Foto: Das erste Lebenszeichen eines Kumpels.
2 von 20
Mit Thunfisch und Milch haben sich die  Bergarbeiter am Leben gehalten.
3 von 20
Verzweiflung: Angehörige harren vor dem Unglücksort aus
4 von 20
Verwandte beten für Verschüttete
5 von 20
Der Bergwerkschef steht vor der Insolvenz. Das Unternehmen kann nicht für die Rettung der Kumpel aufkommen.
6 von 20
Leitung ins Leben: Endlich können Grubenarbeiter mit ihren Familien telefonieren.
7 von 20
Mit einem Motor aus Deutschland sollen die Arbeiter befreit werden.
8 von 20
Ein Bergarbeitet wartet auf seine verschütteten Kollegen.

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Copiapo - Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer
Hier zu viel Regen, dort zu viel Sonne: Sachsen klagt nach Starkregen über Hochwasser, in anderen Teilen Deutschlands herrscht Trockenheit. Nicht nur die Bauern hoffen …
Nach den Unwettern kommt der Hochsommer
Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten
Die Weltkriegsbombe ist entschärft und abtransportiert. Aber für Helfer geht die Arbeit in Dresden weiter. Viele Menschen können erst am Freitag zurück nach Hause.
Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.