Chiles Präsident Piñera an der Mine eingetroffen

Bergwerk San José - Wenige Stunden vor Beginn der Rettungsaktion für die 33 verschütteten Kumpel ist Chiles Staatspräsident Sebastián Piñera auf dem Minengelände eingetroffen.

Er ließ sich von Bergbauminister Laurence Golborne über den letzten Stand der Vorbereitungen unterrichten. Der erste Kumpel soll möglichst vor Mitternacht am Dienstag Ortszeit (Mittwoch 05.00 Uhr MESZ) an die Oberfläche gezogen werden.

Lesen Sie dazu:

Chile: Rettung der Kumpel hält die Welt im Atem

Am Mittwoch wird auch Boliviens Staatspräsident Evo Morales an der Mine rund 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago erwartet. Einer der 33 Bergleute, Carlos Mamani, ist Bolivianer. Morales kündigte an, dass er ihn je nach Gesundheitszustand mit zurück in die Heimat nehmen will. Bevor der erste Kumpel mit einer Stahlkapsel aus der Tiefe geholt wird, werden zunächst Helfer in den 622 Meter tiefen Schacht hinabgelassen. Sie sollen die Bergleute für die Auffahrt instruieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare