Er übersah den Jungen auf der Rückbank

China: Autodieb tötet zweijähriges Kind

Shanghai - Unfassbares Verbrechen in China: Ein Autodieb entdeckt auf dem Rücksitz eines soeben erbeuteten Wagens ein Kleinkind. Offenbar in Panik geraten, tötet der Mann den zweijährigen Jungen.

 

Das Verbrechen spielte sich in der Provinz Jilin im Nordosten des Landes ab. Dort stieg ein Ehepaar auf einer Autofahrt kurz aus seinem Wagen aus, ließ den zweijährigen Sohn aber bei laufendem Motor in dem Pkw sitzen. Als die Eltern wenige Momente später zurückkehrten, war der Wagen mitsamt dem auf der Rückbank sitzenden Jungen verschwunden.

Wie die Polizei berichtet, muss der Autodieb das Kind erst später bemerkt haben. Offenbar in Panik geraten, habe der Mann angehalten und den Jungen dann erwürgt, berichtete die staatliche Zeitung "Global Times" am Mittwoch. 

Von seinem schlechten Gewissen geplagt, stellte sich der Täter am darauf folgenden Tag der Polizei. Zu diesem Zeitpunkt war bereits eine Hundertschaft an Beamten auf der Suche nach dem Dieb und Entführer.

Angeblich handelt es sich bei dem Mörder um einen 48-jährigen Mann. Er habe die Leiche des Jungen nach der Tat im Schnee vergraben, gestand er. Der Körper des Jungen konnte bislang allerdings noch nicht gefunden werden, berichteten chinesische Medien am Mittwoch.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare