China: 28 Bergleute in Mine eingeschlossen

Peking - Nach einer Überschwemmung in einem Kohlebergwerk im Südwesten von China sind am Sonntag 28 Bergleute vermisst worden.

In der Batian-Mine in der Provinz Sichuan hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks 41 Kumpel auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhau unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden meldete. 13 von ihnen konnten entkommen. Über das Schicksal der übrigen 28 war zunächst nichts bekannt. Ein Behördensprecher wurde mit den Worten zitiert, es bestehe noch Hoffnung, sie lebend zu bergen. In die Mine in der Stadt Neijiang seien etwa 4.000 Kubikmeter Wasser eingedrungen, das nun abgepumpt werden solle.

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

Die chinesischen Bergwerke gehören zu den gefährlichsten der Welt. Im vergangenen Jahr kosteten allein Unglücke in Kohlegruben mehr als 2.600 Menschen das Leben.

dpad

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - In der australischen Stadt Melbourne, in der gerade die Australian Open stattfinden, ist ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast. Es gab drei …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“
Berlin - Obdachlose unter Brücken, in Hauseingängen, in Unterständen - viele von ihnen sind in den vergangenen Jahren in Deutschland erfroren. Die Linke wirft der …
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“

Kommentare