Weil es keine Freirunde gab

China: Betrunkene Beamte kappen Stromleitung

Peking - Im Alkoholrausch haben die Mitarbeiter eines chinesischen Energielieferanten laut Medien einen halben Bezirk von der Stromversorgung abgeschnitten.

Die sechs Mitarbeiter hätten sich zunächst in einer Karaoke-Bar betrunken und dann angefangen zu randalieren, berichtete die Zeitung „Fazhi Wanbao“ am Montag. Auslöser sei demnach die mangelnde Spendierfreudigkeit des Personals gewesen, das den Sechs keine Frei-Runde ausgeben wollte. Einer der Beteiligten habe dann unverhohlen gedroht, den Strom abschalten zu lassen, meldeten örtliche Medien in der Provinz Henan unter Berufung auf Zeugen.

Rund zehn Minuten später hätten zwischen 3000 und 5000 Haushalte und Geschäfte im Bezirk Qixian für Stunden im Dunkeln gelegen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Vorfall soll sich bereits am 2. November ereignet haben. Als Konsequenz sei der Leiter der örtlichen Versorgungsanlage entlassen worden, teilte der Stromversorger der Stadt Hebi am Sonntag im Internet mit. Die anderen beteiligten Mitarbeiter seien mit Geldstrafen belegt oder beurlaubt worden, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Drama im Zoo: Tiger tötet Pfleger
Große Aufregung im Hamerton Zoo: Ein Tiger hat eine Pflegerin getötet. Der Tierpark wurde vollständig evakuiert.
Drama im Zoo: Tiger tötet Pfleger
Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Zwei Brasilianer sind am Flughafen Zürich mit insgesamt 4,5 Kilogramm Kokain im Gepäck festgenommen worden.
Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall mit Schwerverletzten. Ein Augenzeuge schildert der Polizei, die beiden Fahrer hätten sich ein …
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen

Kommentare