+
Der chinesische Wetterdienst gab eine Unwetterwarnung der höchsten Stufe heraus. Foto: Zhang Heping

China bringt eine Million Menschen vor Taifun in Sicherheit

Peking/Tokio (dpa) - In China haben die Behörden rund eine Million Menschen vor dem Taifun "Chan-Hom" in Sicherheit gebracht, der mit heftigen Regenfällen und starken Sturmböen an der Ostküste des Landes wütete.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua erreichte "Chan-Hom" die Inselstadt Zhoushan in der Provinz Zhejiang gegen 17.40 Uhr am Samstag (Ortszeit) mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 165 Stundenkilometern.

Fast 30 000 Fischerboote wurden wegen des Unwetters in die Häfen zurückgeholt, Dörfer waren überflutet und Straßen unbefahrbar. Teile der Stromversorgung brachen zusammen. Auch in der Nachbarprovinz Jiangsu brachten die Behörden mehr als 46.000 Menschen in Sicherheit. Bislang wurden weder Todesfälle noch ernsthafte Verletzungen gemeldet.

Der chinesische Wetterdienst gab eine Unwetterwarnung der höchsten Stufe heraus. Der Sturm war zuvor über Japan hinweggefegt und hatte am Freitagabend auch den Norden Taiwans erreicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
In ihrer Wohnung hat eine Frau in Cottbus einen schrecklichen Fund gemacht: Sie hat die Leichen von zwei 18-Jährigen entdeckt. 
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Große Steine vom Dom sollen den Platz am Kölner Wahrzeichen vor Terroranschlägen mit Lastwagen schützen.
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis
Zwei deutsche Segler sind auf Kreta festgenommen worden. Die Frau und der Mann hatten alte Tonscherben an Bord.  
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis

Kommentare