Nach Befehl von Vize-Bürgermeister

Demonstrant mit Absicht totgewalzt

Peking - Ein chinesischer Demonstrant wurde auf grausame Weise in der Provinz Hunan getötet. Auf Anweisung des Vize-Bürgermeisters wurde der Mann mit einer Dampfwalze überrollt.

Das Haus He Zhihua sollte wegen eines Straßenbaus enteignet werden. Dagegen protestierte der Mann, legte sich auf die Straße und wurde platt gewalzt. Ein Augenzeuge bestätigte der österreichischen Nachrichtensendung Ö1-Mittagsjournal, dass es sich nicht um einen Unfall handelte, sondern klare Absicht gewesen sei. Wie orf.at berichtet, soll der verantwortliche Vizebürgermeister gesagt haben, dass die Straße fertiggestellt werden müsse und dann eben ein paar Menschen sterben müssten.

Anschließend soll der Bürgermeister den Fahrer der Damfwalze angewiesen haben, den Mann mit dem Fahrzeug zu überrollen. Die Leichenteile des Demonsranten wurden laut eines Informanten trotz Widerstands der Familienmitglieder von der Polizei weggebracht. Der Familie soll ein Schweigegeld in unbekannter Höhe geboten worden sein, damit der Vorfall vertuscht werden könne.

Im Internet kursieren grausame Bilder des Vorfalls. Die Echtheit der Fotos ist ungewiss.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare