Nach Befehl von Vize-Bürgermeister

Demonstrant mit Absicht totgewalzt

Peking - Ein chinesischer Demonstrant wurde auf grausame Weise in der Provinz Hunan getötet. Auf Anweisung des Vize-Bürgermeisters wurde der Mann mit einer Dampfwalze überrollt.

Das Haus He Zhihua sollte wegen eines Straßenbaus enteignet werden. Dagegen protestierte der Mann, legte sich auf die Straße und wurde platt gewalzt. Ein Augenzeuge bestätigte der österreichischen Nachrichtensendung Ö1-Mittagsjournal, dass es sich nicht um einen Unfall handelte, sondern klare Absicht gewesen sei. Wie orf.at berichtet, soll der verantwortliche Vizebürgermeister gesagt haben, dass die Straße fertiggestellt werden müsse und dann eben ein paar Menschen sterben müssten.

Anschließend soll der Bürgermeister den Fahrer der Damfwalze angewiesen haben, den Mann mit dem Fahrzeug zu überrollen. Die Leichenteile des Demonsranten wurden laut eines Informanten trotz Widerstands der Familienmitglieder von der Polizei weggebracht. Der Familie soll ein Schweigegeld in unbekannter Höhe geboten worden sein, damit der Vorfall vertuscht werden könne.

Im Internet kursieren grausame Bilder des Vorfalls. Die Echtheit der Fotos ist ungewiss.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare