Nach Befehl von Vize-Bürgermeister

Demonstrant mit Absicht totgewalzt

Peking - Ein chinesischer Demonstrant wurde auf grausame Weise in der Provinz Hunan getötet. Auf Anweisung des Vize-Bürgermeisters wurde der Mann mit einer Dampfwalze überrollt.

Das Haus He Zhihua sollte wegen eines Straßenbaus enteignet werden. Dagegen protestierte der Mann, legte sich auf die Straße und wurde platt gewalzt. Ein Augenzeuge bestätigte der österreichischen Nachrichtensendung Ö1-Mittagsjournal, dass es sich nicht um einen Unfall handelte, sondern klare Absicht gewesen sei. Wie orf.at berichtet, soll der verantwortliche Vizebürgermeister gesagt haben, dass die Straße fertiggestellt werden müsse und dann eben ein paar Menschen sterben müssten.

Anschließend soll der Bürgermeister den Fahrer der Damfwalze angewiesen haben, den Mann mit dem Fahrzeug zu überrollen. Die Leichenteile des Demonsranten wurden laut eines Informanten trotz Widerstands der Familienmitglieder von der Polizei weggebracht. Der Familie soll ein Schweigegeld in unbekannter Höhe geboten worden sein, damit der Vorfall vertuscht werden könne.

Im Internet kursieren grausame Bilder des Vorfalls. Die Echtheit der Fotos ist ungewiss.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare