Sie war auf der Suche nach Kräutern

Frau nach 15 Tagen aus Brunnen gerettet

Henan - Eine 38-Jährige ist in China auf der Suche nach Heilkräutern in einen vier Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt. Dort musste sie 15 Tage lang ausharren, bevor sie gerettet wurde.

Eine Chinesin ist nach 15 Tagen lebend aus einem aufgegebenen Brunnen gerettet worden. Die 38-jährige Su Qixiu sei auf dem Grund des vier Meter tiefen Schachts in der zentralchinesischen Provinz Henan entdeckt worden, berichtete die Zeitung "Dahe" am Mittwoch. Sie habe sich nur von Regenwasser und Maiskolben ernährt, die sie bei sich gehabt habe.

Su sei "erschreckend mager" gewesen, als sie gefunden wurde, zitierte die Zeitung einen Feuerwehrmann, der an der Rettung der Frau beteiligt war. Bilder im Internet zeigten, wie ein Helfer an eine Seil in den Brunnenschacht gelassen wurden.

Ihre Familie hatte tagelang nach Su gesucht, nachdem sie von der Suche nach medizinischen Kräutern nicht nach Hause zurückgekehrt war. Dorfbewohner hörten schließlich ihre Rufe, als sie auf einem Feld in der Nähe des Brunnens bei der Ernte waren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare