Sie war auf der Suche nach Kräutern

Frau nach 15 Tagen aus Brunnen gerettet

Henan - Eine 38-Jährige ist in China auf der Suche nach Heilkräutern in einen vier Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt. Dort musste sie 15 Tage lang ausharren, bevor sie gerettet wurde.

Eine Chinesin ist nach 15 Tagen lebend aus einem aufgegebenen Brunnen gerettet worden. Die 38-jährige Su Qixiu sei auf dem Grund des vier Meter tiefen Schachts in der zentralchinesischen Provinz Henan entdeckt worden, berichtete die Zeitung "Dahe" am Mittwoch. Sie habe sich nur von Regenwasser und Maiskolben ernährt, die sie bei sich gehabt habe.

Su sei "erschreckend mager" gewesen, als sie gefunden wurde, zitierte die Zeitung einen Feuerwehrmann, der an der Rettung der Frau beteiligt war. Bilder im Internet zeigten, wie ein Helfer an eine Seil in den Brunnenschacht gelassen wurden.

Ihre Familie hatte tagelang nach Su gesucht, nachdem sie von der Suche nach medizinischen Kräutern nicht nach Hause zurückgekehrt war. Dorfbewohner hörten schließlich ihre Rufe, als sie auf einem Feld in der Nähe des Brunnens bei der Ernte waren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare