Sie war auf der Suche nach Kräutern

Frau nach 15 Tagen aus Brunnen gerettet

Henan - Eine 38-Jährige ist in China auf der Suche nach Heilkräutern in einen vier Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt. Dort musste sie 15 Tage lang ausharren, bevor sie gerettet wurde.

Eine Chinesin ist nach 15 Tagen lebend aus einem aufgegebenen Brunnen gerettet worden. Die 38-jährige Su Qixiu sei auf dem Grund des vier Meter tiefen Schachts in der zentralchinesischen Provinz Henan entdeckt worden, berichtete die Zeitung "Dahe" am Mittwoch. Sie habe sich nur von Regenwasser und Maiskolben ernährt, die sie bei sich gehabt habe.

Su sei "erschreckend mager" gewesen, als sie gefunden wurde, zitierte die Zeitung einen Feuerwehrmann, der an der Rettung der Frau beteiligt war. Bilder im Internet zeigten, wie ein Helfer an eine Seil in den Brunnenschacht gelassen wurden.

Ihre Familie hatte tagelang nach Su gesucht, nachdem sie von der Suche nach medizinischen Kräutern nicht nach Hause zurückgekehrt war. Dorfbewohner hörten schließlich ihre Rufe, als sie auf einem Feld in der Nähe des Brunnens bei der Ernte waren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.