+
Rettungskräfte warten auf ihren Einsatz im chinesischen Kohlebergwerk.

China: Gasexplosion in Bergwerk - 29 Tote

Peking - Eine Gasexplosion in einer chinesischen Kohlemine hat 29 Arbeiter das Leben gekostet. Sechs Kumpel überlebten das Unglück.

Das teilte die Behörde für Arbeitssicherheit am Sonntag mit. Es gebe keine Vermissten.

Funken der Maschinen hätten am Samstagabend in der staatlichen Kohlegrube der Stadt Hengyang in der Provinz Hunan in 250 Meter Tiefe große Gasmengen entzündet, sagte der Vorsitzende der Behörde, Song Yuanming, dem staatlichen Fernsehsender CCTV. Der Sender berichtete, die Betriebserlaubnis des Bergwerks sei in der ersten Jahreshälfte zurückgezogen worden, weil die Betreiber gefährliches Gas nicht abgeleitet hätten. Die Mine sei jedoch ohne Erlaubnis weiter geführt worden.

Die chinesischen Kohlebergwerke gehören zu den gefährlichsten der Welt. Allerdings haben sich die Arbeitsbedingungen in den vergangenen Jahren verbessert. 2002 kamen noch fast 7.000 Arbeiter in den Bergwerken des Landes ums Leben, zurzeit sind es nur noch etwa ein Drittel davon.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre

Kommentare