Es gibt Zweifel an der Wirksamkeit des Sinovac-Impfstoffes. Schützt das Vakzin des chinesischen Herstellers?
+
Es gibt Zweifel an der Wirksamkeit des Sinovac-Impfstoffes. Schützt das Vakzin des chinesischen Herstellers?

Covid-19-Impfstoff

EMA prüft Zulassung von chinesischem Sinovac-Impfstoff

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) beginnt das Prüfverfahren des Impfstoffs vom chinesischen Hersteller Sinovac.

Amsterdam - Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) hat das Prüfverfahren für den Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinovac gestartet. Die Daten würden im beschleunigten Verfahren bewertet, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit.

Schützt der Corona-Impfstoff von Sinovac?

Die Experten der EMA begründeten ihre Entscheidung mit vorläufigen Ergebnissen aus klinischen und Labor-Studien. Daraus werde deutlich, dass der Impfstoff namens Coronavac die Produktion von Antikörpern gegen das Coronavirus anrege und daher als Schutz gegen Covid-19* wirksam sein könne.

Die EMA prüft nach dem sogenannten Rolling Review-Verfahren. Danach werden alle Daten bewertet, noch vor dem Abschluss der Studien und bevor der formelle Antrag auf Marktzulassung gestellt wurde. Wie lange das Prüfverfahren dauern wird, ist unklar.

Bisher sind in der EU vier Impfstoffe zugelassen. Bislang haben mit den Präparaten von Biontech/Pfizer*, Moderna, Astrazeneca* und Johnson & Johnson nur Corona-Impfstoffe westlicher Hersteller eine EU-weite Zulassung. Drei weitere Präparate werden bereits länger nach dem Rolling Review-Verfahren geprüft.

Brasilianische Forscher: Sinovac nur zu 50 Prozent wirksam

Brasilianische Forscher haben für das Corona-Vakzin des chinesischen Herstellers Sinovac eine Wirksamkeit von lediglich 50,4 Prozent ermittelt, berichtet das ZDF Mitte Februar. Für den auf der mRNA-Technologie basierenden Impfstoff von Biontech/Pfizer sei hingegen eine Wirksamkeit von mehr als 90 Prozent festgestellt worden.

Chile: Keine Zweifel an chinesischen Sinovac-Impfstoff

Einer Studie aus Chile zufolge schützt der chinesische Corona-Impfstoff Coronavac zu 67 Prozent vor symptomatischen Covid-19-Erkrankungen und zu 80 Prozent vor einem tödlichen Verlauf. Das habe eine Datenanalyse der Corona-Impfungen in Chile im Februar und März ergeben, wie die chilenische Regierung Mitte April (16. April) mitteilte. Schwere Krankheitsverläufe, die einen Krankenhausaufenthalt oder eine Behandlung auf der Intensivstation erforderlich machten, wurden demnach zu 85 beziehungsweise 89 Prozent verhindert. Coronavac kommt in Chile, das eine der am weitesten fortgeschrittenen Impfkampagnen in Südamerika hat, in mehr als 90 Prozent der verabreichten Dosen zum Einsatz.(ml/dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare