China: 21 Bauarbeiter von Regensturm getötet

Qinghai - Ein heftiger Regensturm hat im Nordwesten Chinas 21 Bauarbeiter in den Tod gerissen. Damit stieg die Zahl der Todesopfer durch die jüngsten Unwetter und Überschwemmungen weiter an.

Ein heftiger Regensturm hat im Nordwesten Chinas einen Bautrupp erfasst und 21 Arbeiter in den Tod gerissen. Die Männer seien einfach "weggespült" worden, berichtete am Mittwoch die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. "Die Bauarbeiter reparierten gerade eine Baustelle, als die Tragödie geschah." Drei weitere Arbeiter wurden nach dem Unglück in Haixi in der Provinz Qinghai zunächst noch vermisst.

Damit stieg die Zahl der Todesopfer der jüngsten Unwetter und Überschwemmungen in China auf mehr als 150. Vor allem der Nordosten des Landes war bisher betroffen, nach Angaben von Xinhua gibt es dort die "schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten".

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder der Erde

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder der Erde

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Bonn - Nach der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in einem Bonner Stadtteil stehen die mutmaßlichen Täter nun vor Gericht. Der Fall sorgte damals für …
Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare