+
Am Montag hat der Taifun "Fitow" die Ostküste Chinas erreicht. Hunderttausende Menschen wurden evakuiert.

Massenevakuierung in China

Taifun "Fitow" fordert erste Todesopfer

Zhejiang - Katastrophenalarm in China: Am Montag hat der Taifun "Fitow" die Ostküste Chinas erreicht und bereits erste Opfer gefordert. Hunderttausende Menschen wurden zuvor in Sicherheit gebracht.

Wegen des Taifuns "Fitow" haben an der Ostküste Chinas hunderttausende Menschen ihre Häuser verlassen müssen. In der Provinz Zhejiang wurden vorsorglich 574.000 Menschen in Sicherheit gebracht, in Fujian 177.000 weitere, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Durch den Sturm, der am Montag mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern auf Land traf, kamen mindestens fünf Menschen ums Leben.

Bereits am Samstag hatte das chinesische Wetteramt wegen "Fitow" die höchste Warnstufe ausgerufen. Die stark bevölkerten Provinzen Zhejiang und Fujian befanden sich in höchster Alarmbereitschaft und nahmen vorsorglich Massenevakuierungen vor. Der Taifun traf laut Xinhua am Montag in Fujian auf Land und bescherte der Provinz heftige Regenfälle sowie massive Stromausfälle. Laut Wetteramt sollte der Wirbelsturm in Richtung Nordwesten ziehen und sich auf seinem Weg schnell abschwächen.

Mindestens zwei Tote und mehr als 1200 zerstörte Häuser

In der Gegend der Küstenstadt Wenzhou in Zejiang kamen mindestens zwei Menschen ums Leben, wie Xinhua berichtete. Bei einem der Toten handele es sich um einen 55 Jahre alten Mann, der bei Wenzhou vom Sturm weggeweht wurde und einen Hügel hinabstürzte. In der Stadt Ruian erlitten den Berichten zufolge drei Menschen einen Stromschlag. Laut staatlichen Medienberichten wurden zudem vier Menschen vermisst.

Der Rundfunk berichtete, dass der Sturm allein in Wenzhou mehr als 1200 Häuser zerstört habe. Der Sachschaden belief sich demnach auf dutzende Millionen Euro. Die Hafenbehörden riefen die Fischer auf, in die Häfen zurückzukehren. Außerdem wurden Schutzmaßnahmen gegen mögliche Überschwemmungen veranlasst.

"Fitow" behinderte in der Region auch den Schienen- und Luftverkehr. In den Provinzen Zhejiang, Fujian und Jiangxi durften laut Xinhua keine Hochgeschwindigkeitszüge fahren, der Flughafen von Wenzhou strich knapp 30 Flüge. Am Sonntag waren wegen des Taifuns bereits rund hundert internationale Flüge mit Start- oder Zielpunkt im benachbarten Taiwan gestrichen worden.

So wütet Taifun "Fitow" in China

So wütet Taifun "Fitow" in China

"Fitow", der nach einer Blume aus Mikronesien benannt ist, ist der 23. Taifun, der in diesem Jahr über China hinwegzog. Bevor er China erreichte, war er über den Süden Japans gezogen und hatte dort leichte Schäden angerichtet. Erst vor zwei Wochen war der Taifun "Usagi" über die Region gefegt und hatte im Süden Chinas mindestens 25 Menschen in den Tod gerissen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.