Tödliche Rettungsaktion

Unfassbar: Frau stirbt nach Tiger-Attacke in Wildpark

Peking - Ein Frau kommt ihrer Mitfahrerin zu Hilfe, als diese von einem Tiger angegriffen wird. Doch ihre Rettungsaktion bezahlt sie mit dem Leben. Eine Überwachungskamera filmte den schrecklichen Vorfall.

Zwei chinesische Touristinnen sind in einem Wildtierpark in Peking von Tigern angegriffen worden. Eine der Frauen wurde getötet, die andere verletzt, wie die staatliche Zeitung „Legal Evening News“ am Sonntag berichtete. Rettungskräften gelang es, die Touristin zu retten, die entgegen den Anweisungen zuerst im Tigergehege aus dem Auto gestiegen war und angegriffen wurde. Die zweite Frau, die ihrer Begleiterin helfen wollte, wurde von einem anderen Tiger angefallen und starb noch „am Ort des Geschehens“.

Touristen können das Tiger-Gehege der Badaling Wildlife World, Chinas größtem Ökopark, mit dem Auto durchfahren. Dabei werden sie laut dem Bericht regelmäßig über Durchsagen davor gewarnt auszusteigen.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot/CCTV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
In Zürich haben sich am Freitag schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann erschießt nach einem Streit auf offener Straße eine Frau und richtet sich anschließend selbst.
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Kommentare