Zu Todesstrafe verurteilt

Autodieb tötet Baby auf dem Rücksitz

Peking - Wegen der Tötung eines Babys ist ein Autodieb in China zum Tode verurteilt worden. Der Mann soll den zwei Monate alten Jungen erwürgt haben, nachdem er ihn auf dem Rücksitz eines gerade gestohlenen Autos entdeckt hatte.

Ein Gericht in Changchun im Nordosten Chinas sprach ihn am Montag schuldig, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Nach Medienberichten soll der Mann den Wagen im März vor einem Supermarkt gestohlen haben. Er sei bereits auf der Autobahn gewesen, als er das Baby schlafend auf dem Rücksitz gesehen habe. Nach der Tötung soll er das Kind im Schnee vergraben haben. Der Angeklagte hatte sich selbst den Behörden gestellt, nachdem der Fall öffentlich Aufsehen erregt und eine Großfahndung ausgelöst hatte.

AP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo ist die 100-Kilo-Goldmünze aus Berlin? 
Es war ein filmreifer Einbruch: Die Diebe der Zwei-Zentner-Goldmünze in Berlin gingen hochprofessionell vor. Ein Vierteljahr später gibt der Fall weiter Rätsel auf. 
Wo ist die 100-Kilo-Goldmünze aus Berlin? 
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, …
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen

Kommentare