+
Mehrere Tote forderte ein durch Regenfälle ausgelöstes Unwetter in China.

China: Unwetter fordert mehrere Todesopfer

Peking - Bei schweren Regenfällen sind in China mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. 35 Personen werden vermisst, mehrere Straßen und Brücken zerstört. 45.000 Menschen mussten evakuiert werden.

Bei Überschwemmungen sind im Südwesten China 14 Menschen ums Leben gekommen, 35 weitere werden vermisst. Ausgelöst worden sei das Unwetter durch schwere Regenfälle, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Die Wassermassen hätten Straßen und Brücken zerstört, Gebäude beschädigt und mehr als 500 Fahrzeuge fortgespült. Etwa 45.000 Menschen hätten evakuiert werden müssen, zitierte Xinhua die Behörden in der Provinz Guizhou.

In mehreren Städten seien Strom-, Wasser- und Telefonverbindungen unterbrochen. Insgesamt seien elf Städte und Bezirke in der Provinz - und damit 270.000 Menschen - betroffen, hieß es weiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea

Kommentare