China verstärkt Kampf gegen Vogelgrippe-Virus

Peking - Die Vogelgrippe-Gefahr in China scheint noch nicht gebannt. Die Behörden ergreifen drastischere Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung. Panikmache aber wollen sie vermeiden.

Nach sechs Todesfällen kämpft China gegen eine weitere Verbreitung des Vogelgrippe-Virus H7N9 im Osten des Landes. Wie das Gesundheitsministerium bestätigte, ist die Zahl der infizierten Patienten bis Freitagabend von 14 auf 16 angestiegen. Als Konsequenz haben lokale Behörden in Shanghai nun die Einfuhr von Geflügel in die Stadt verboten. Zuvor war das Virus in Tauben entdeckt worden. Auf Märkten in der Stadt Hangzhou waren verkaufte Wachteln mit dem H7N9-Virus infiziert.

Auch andere Städte in der betroffenen Region ergriffen drastische Maßnahmen. Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing begannen am Samstag mit der Tötung von Geflügel und ordneten ein vollständiges Verbot des Handels damit an. Geflügelmärkte wurden geschlossen, der Weitertransport von Vögeln in Städte untersagt, meldeten staatliche Medien. In Shanghai waren zuvor bereits 20 000 Hühner, Enten, Gänse und Tauben vorsorglich gekeult worden.

Gleichzeitig versuchten die Behörden, Panikmache zu vermeiden. Es handle sich um „isolierte“ Fälle, teilte das Gesundheitsministerium mit. Experten hätten bisher keine Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch gefunden. Auch gebe es zwischen den Krankheitsgeschichten der 16 Infizierten keine Verbindungen.

Die chinesischen Gesundheitsbehörden wiesen aber Krankenhäuser an, sich auf mögliche weitere Infektionen vorzubereiten. Warnungen ergingen an Risikogruppen wie Geflügelzüchter, Händler, Fleischer und Arbeiter in der fleischverarbeitenden Industrie.

Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel. Die WHO hatte jedoch zwischen 1996 und 2012 auch infizierte Menschen in den Niederlanden, Italien, Kanada, den USA, Mexiko und Großbritannien registriert. Bisher habe das Virus Bindehautentzündung und eine leichte Entzündung der Atemwege hervorgerufen. Lediglich ein Mensch in den Niederlanden sei an dem Erreger gestorben.

Mit H und N werden die Eiweiße der Virushülle Hämagglutinin und Neuraminidase abgekürzt, von denen es jeweils verschiedene Strukturen gibt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Bademeister beklagen, dass es in Schwimm- und Freibädern zu immer mehr Badeunfällen kommt. Schuld daran: Eltern, die zu sehr mit dem Smartphone anstatt mit ihren Kindern …
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen
Himmel, Hölle oder ein neues Leben auf Erden? Unbeirrbare Optimisten glauben an letzteres. Eine Voraussetzung: Sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm …
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen
Autobahnpolizisten trauen ihren Augen nicht: Pferd sitzt im Kofferraum
Eine ganz besondere Fracht an Bord fand die Autobahnpolizei in Münster. Sie stoppten einen Opel SUV, in dessen Kofferraum ein Pferd stand.
Autobahnpolizisten trauen ihren Augen nicht: Pferd sitzt im Kofferraum

Kommentare