China will Raummodul ins All bringen

Peking - China will Ende dieser Woche ein Weltraummodul ins All schießen. Es ist ein Schritt zum Ziel des Landes, eine eigene Station ins All zu bringen.

Eine Trägerrakete vom Typ “Langer Marsch 2F“ soll am Donnerstag oder Freitag mit “Tiangong-1“, übersetzt Himmelspalast, vom Raumfahrtbahnhof in Jiuquan in der Provinz Gansu in Nordwestchina starten, berichtete am Montag das Raumfahrtzentrum nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua. Das 8,5 Tonnen schwere Modul soll während seiner zweijährigen Betriebszeit mehreren Andockmanövern mit später folgenden Raumschiffen und anderen Tests dienen.

Es sind erste Schritte für die Entwicklung einer eigenen chinesischen Raumstation, deren Bau 2020 geplant ist. Der zunächst Anfang des Monats geplante Start war wegen eines Fehlschlags mit einer Rakete des Typs “Langer Marsch 2C“ im August verschoben worden. Als Ursache wurde ein Problem mit dem Kontrollsystem der kleinen Steuerungsraketen identifiziert. Ursprünglich sollte das neue Startfenster am Dienstag beginnen und vier Tage dauern, wurde aber wegen des Einzugs einer Kaltfront auf Donnerstag und Freitag beschränkt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
In einigen Regionen Deutschlands lässt der nasse Sommer die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften …
Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Die Enigma kennt fast jeder. Aber das Schlüsselgerät 41? Nie gehört. Dabei ist dieses deutsche Chiffriergerät noch viel seltener als seine berühmte Vorgängerin. Nur rund …
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern …
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Zehn Menschen seien ins Krankenhaus gekommen. „Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen, was uns sehr erleichtert.“
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt

Kommentare