Nach Start von Raumschiff

China: Raketenteile stürzen auf Häuser

Peking - Nach dem Start des chinesischen Raumschiffes „Chang'e 3“ sind herabfallende Raketenteile auf zwei Häuser in einem mehr als 1000 Kilometer entfernt gelegenen Dorf in Zentralchina gestürzt.

Wie die Zeitung „Xiaoxiang Chenbao“ am Dienstag berichtete, ist aber niemand verletzt worden. Die Dächer eines Hauses und eines Kornspeichers im Kreis Suining nahe der Stadt Shaoyang (Provinz Hunan) seien zerstört worden.

Die Reste der Raketenstufe seien in einem Gebiet mit 160 000 Menschen in elf Dörfern niedergegangen - offenbar aber nicht unerwartet. So berichtete das Blatt, dass einen Tag vor dem Start am Sonntag mit Evakuierungen begonnen worden sei. Die beiden betroffenen Haushalte sollen auch umgehend mit 10 800 und 5200 Yuan, umgerechnet 1300 und 630 Euro, entschädigt worden sein, wie das Blatt schrieb.

„Chang'e 3“ hatte sich in der Nacht zum Montag vom Raumfahrtbahnhof Xichang in der Provinz Sichuan auf den Weg zum Mond gemacht, um am 14. Dezember die erste chinesische Landung auf dem Erdtrabanten zu versuchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare