+

Hier lässt ein Mann seinen Lamborghini zertrümmern

Tsingtau - Ein Mann in China hat in aller Öffentlichkeit seinen Luxussportwagen im Wert von 160.000 Euro zerstören lassen. Wie es dazu kam, und was der Mann damit bezwecken wollte. 

Er war verärgert über den schlechten Service seines Vertragshändlers, deshalb ließ ein Mann im chinesischen Tsingtau seinen Lamborghini Gallardo öffentlich zertrümmern. Das 160.000 Euro teure Luxusgefährt wurde laut "bild" anlässlich des Welttags für Konsumrechte regelrecht zertrümmert.

Hier wird ein Lamborghini zertrümmert

Hier wird ein Lamborghini zertrümmert

Die Vorgeschichte: Der chinesische Geschäftsmann hatte Probleme mit seinem Lamborghini. Er wollte ihn vom Vertragshändler reparieren lassen, doch auch nach der Reparatur war der Sportwagen immer noch nicht in Ordnung.

Also entschied sich der wütende Autobesitzer zu einer radikalen Aktion: Mit Vorschlaghämmern ließ er öffentlichkeitswirksam auf sein Auto einprügeln, bis nur noch ein verbeultes Wrack übrig war. 

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare