Späte Genugtuung

Chinese mietet vier Kinos - aus Rache an der Ex

Peking - Ganze vier Kinos hat ein Chinese gemietet - um es seiner Ex-Freundin so richtig zu zeigen. Diese hatte ihn vor Jahren wegen seiner Armut verlassen.

"Hu Xiaoyun: Ich war so arm, als wir 2007 im vierten Uni-Jahr waren, dass ich mir nicht mal zwei Kinotickets leisten konnte", schrieb der nur als Wang identifizierte Mann im Kurzbotschaftendienst Weibo. "Als du Peking verließt, sagtest du, es würde immer so sein."

Daraufhin habe er sieben Jahre hart gearbeitet und habe nun einen halben Monatslohn ausgegeben, um sämtliche Sitze in Pekings Imax-Kinos für den neuen Transformers-Film zu buchen, schrieb der Mann. "Ich wollte nur sagen, vielleicht war deine Entscheidung damals falsch." Als Beweis präsentierte er drei Belege über insgesamt 250.000 Yuan (29.500 Euro). Er rief die Internetnutzer auf, die Nachricht zu verbreiten, bis seine Ex-Freundin sie sieht. Im Gegenzug versprach er freie Kinotickets.

Daraufhin waren die Tickets innerhalb kürzester Zeit weg und seine Nachricht 110.000 Mal weitergeschickt. Später erklärte der Mann, seine Ex-Freundin habe ihn per Telefon kontaktiert. Sie hätten sich wieder versöhnt, doch sei ihre Liebe wohl auf Dauer erloschen. "Ich hatte ihr versprochen, dass, wenn sie mich eines Tages verließe, ich die ganze Welt wissen lassen würde, dass ich sie suche", schrieb der Mann.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Münster (dpa) - Polizisten haben am Freitagabend auf der Autobahn 1 bei Münster ein Shetland-Pony im Kofferraum eines Autos entdeckt. Das Tier stand hinter den …
Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Bademeister beklagen, dass es in Schwimm- und Freibädern zu immer mehr Badeunfällen kommt. Schuld daran: Eltern, die zu sehr mit dem Smartphone anstatt mit ihren Kindern …
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen
Himmel, Hölle oder ein neues Leben auf Erden? Unbeirrbare Optimisten glauben an letzteres. Eine Voraussetzung: Sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm …
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen

Kommentare