Lecks an Ölplattform - Rohöl fließt ins Meer

Peking - Wegen Lecks an Ölplattformen fließt seit Wochen Rohöl ins Gelbe Meer. Die zuständigen Behörden reagierten jetzt und haben die Arbeiten an zwei Plattformen gestoppt.

Die chinesischen Behörden stoppten nun die Arbeiten an zwei Offshore-Plattformen im Ölfeld Penglai 19-3 im Nordosten des Landes. Die Lecks seien seit vergangenem Monat noch immer nicht vollständig unter Kontrolle, erklärte die Meeresverwaltungsbehörde auf ihrer Webseite. Es bestehe die Gefahr, dass noch mehr Öl ins Meer fließen werde. Die Betreiberfirma ConocoPhillips China, eine Tochterfirma des US-Ölkonzerns ConocoPhillips, müsse nun alle Arbeiten unterbrechen.

Etwa 840 Quadratkilometer im Golf von Bohai seien stark verschmutzt, die Wasserqualität in weiteren 3400 Quadratkilometern beeinträchtigt, teilte die Behörde mit. In einer ersten Stellungnahme hatte ConocoPhillips China letzte Woche bekanntgegeben, die Lecks wären unter Kontrolle und die Aufräumarbeiten beinahe abgeschlossen. Umweltorganisationen kritisierten das lange Schweigen der Betreiberfirma und der chinesischen Behörden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliches Autorennen in Berlin: Urteil im Mordprozess
Der Unfallort glich einem Trümmerfeld. In Sichtweite von Berlins berühmtem Kaufhaus KaDeWe war ein Sportwagen mit 160 km/h in einen Jeep gerast. Ein Mensch starb. Beging …
Tödliches Autorennen in Berlin: Urteil im Mordprozess
Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrerin verletzt
Warendorf - Ein Bahnübergang ohne Schranke ist einer 18-jährigen Fahrerin zum Verhängnis geworden. Als ihr Auto von einem Zug erfasst wird, erleidet die Frau schwere …
Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrerin verletzt
17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt
Faistenau - Ein Unfall mit einem Baum hat einer 17-Jährigen das Leben gekostet. Der jugendliche Fahrer hatte sich stark alkoholisiert hinter das Steuer gesetzt.
17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt
Schreck am Morgen: Schlange versteckt sich im Büro
Tannhausen - Eine Kornnatter hat die Polizei in Bayern in Atem gehalten. Die Schlange hatte sich in einem Büro versteckt und war von einem Angestellten entdeckt worden.
Schreck am Morgen: Schlange versteckt sich im Büro

Kommentare