Babys entführt und verkauft

Säugling-Handel: Chinesin zum Tod verurteilt

Peking - Wegen der Entführung und des Handels mit Babys ist eine Chinesin zum Tode verurteilt worden. 35 Mittäter bekamen ebenfalls hohe Strafen aufgebrummt.

Das Gericht in Qujing in der Provinz Yunnan erklärte am Samstag, die Frau sei als Anführerin eines Menschenhändlerrings von Ende 2009 bis August 2010 für die Entführung von 223 Säuglingen verantwortlich gewesen. Teilweise seien die Babys auch in Yunnan gekauft und anschließend in der zentralchinesischen Provinz Henan wieder verkauft worden.

Für einen männlichen Säugling wurden umgerechnet 3.800 Euro verlangt, ein weiblicher Säugling kostete rund 2.500 Euro. 35 Mittäter wurden nach Angaben des Gerichts am Freitag zu Strafen von drei Jahren bis zu lebenslanger Haft verurteilt. Der traditionelle Wunsch nach männlichen Erben und die Ein-Kind-Politik haben in China zu einem wachsenden Handel mit Säuglingen geführt.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens 16 Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Nürnberg - WhatsApp und Tablet statt Postkarte und Stift. Ist die Handschrift ein Auslaufmodell? Am 23. Januar wird das Schreiben mit der Hand in den Mittelpunkt …
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berlin - Nachdem mehrere Polizeiwagen mit Steinen attackiert wurden, hat das Social-Media-Team der Polizei mit einer eindringlichen Botschaft im Netz geantwortet.
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe

Kommentare