Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 

Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
+
Ein ähnlicher Salamander wie hier im Bild zu sehen ist, soll von chinesischen Polizisten zum Abendessen verspeist worden sein. (Archivbild)

Chinesische Polizisten suspendiert

Riesensalamander zum Dinner

Shenzhen - Chinesischen Polizisten wird vorgeworfen, einen geschützten Riesensalamander verspeist und neugierige Journalisten verprügelt zu haben.

In China sollen rund 14 Polizisten einen Riesensalamander einer geschützten Art zum Dinner gegessen haben. Nach Berichten der Tageszeitung „Nandu Daily“ vom Dienstag wurden die Beamten von Reportern des Blattes ertappt, als sie das Tier bei einem Dinner mit 28 Gästen in einem Restaurant verzehrten. Als sich die Reporter in dem Lokal zu erkennen gaben, seien sie von den Sicherheitsbeamten angegriffen und verprügelt worden. Wie das Sicherheitsbüro in Shenzhen mitteilte, wurden die Polizisten vom Dienst suspendiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie kam vom Wochenende nicht zurück: Vater soll Tochter (3) getötet haben
Sie kam vom Wochenende mit ihrem Papi nicht zurück, deswegen alarmierte die Mutter am Sonntagabend die Polizei in Dresden. Die Beamten machten eine schrecklichen Fund.
Sie kam vom Wochenende nicht zurück: Vater soll Tochter (3) getötet haben
Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Tragischer Unfall: Ein Kleinflugzeug und ein Hubschrauber sind bei Philippsburg in der Nähe von Karlsruhe in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt. Vieles ist noch …
Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Starkes Erdbeben vor Alaska
Ein starkes Erdbeben im Pazifik löst Angst vor einem Tsunami aus. In Alaskas nächstgelegener Stadt flüchten Menschen auf Anhöhen. Ob gefährliche Wellen jedoch wirklich …
Starkes Erdbeben vor Alaska
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht

Kommentare