Scherz mit Folgen

Chinesische Touristen machen Hiltergruß-Selfie vor dem Reichstag

Was zwei chinesische Touristen vielleicht witzig fanden, wurde schnell bitterer Ernst. Denn über das Selfie mit Hitlergruß vor dem Reichstag konnte die Berliner Polizei nicht lachen.

Zwei chinesische Touristen haben vor dem Berliner Reichstagsgebäude den Hitlergruß gezeigt und so für Fotos posiert. Eine Polizeistreife entdeckte die 36 und 49 Jahre alten Männer am Samstag, wie die Berliner Polizei mitteilte. Sie hätten sich mit dem Reichstagsgebäude im Hintergrund gegenseitig mit ihren Smartphones fotografiert. Gegen die beiden wurde ein Strafverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Die Touristen wurden zur zuständigen Polizeidienststelle gebracht und vernommen. Nach Zahlung einer richterlich angeordneten Sicherheitsleistung von jeweils 500 Euro konnten sie die Dienststelle wieder verlassen.

Der Berliner Reichstag stand nach dem Brand vom Februar 1933 für den Untergang der Weimarer Republik. Danach nutzten die Nationalsozialisten das Gebäude für Propagandazwecke.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover eine Leiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei vom Montag mit großer …
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.