Netzwerk zerschlagen

Chinesischer Menschenhändlerring in Spanien aufgeflogen - 155 Festnahmen

Spanische Fahnder haben einen Menschenhändlerring zerschlagen. Die Schlepper sollen chinesische Migranten gegen viel Geld nach Großbritannien oder Irland schmuggelt haben.

Barcelona - Insgesamt seien 155 meist chinesische Verdächtige festgenommen worden, unter ihnen auch vier mutmaßliche Anführer, teilte die Polizei am Dienstag mit. Für 20.000 Euro pro Kopf brachten die Schlepper illegale Migranten aus China nach Katalonien und besorgten ihnen gefälschte Ausweispapiere, mit denen sie dann nach Großbritannien weiterreisten.

So kam die Polizei dem Netzwerk auf die Spur

"Das Netzwerk war völlig undurchdringlich und streng hierarchisch aufgebaut", erklärte die Polizei. Demnach begannen die Ermittlungen vor drei Jahren, nachdem das Personal am Flughafen von Barcelona einen deutlichen Anstieg von chinesischen Reisenden gemeldet hatte, die mit gefälschten Papieren nach Großbritannien wollten. Fünf der Migranten waren demnach bereit, gegen die Bande auszusagen, wenn sie im Gegenzug in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen würden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Emilio Morenatti

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
In Detroit parkten 13 Trucker unter einer Brücke auf der Autobahn - und beweisen, wie toll die Menschheit sein kann. 
Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Es ist 30 Zentimeter hoch und wiegt mehr als ein Kilo - das Ei von einem Elefantenvogel. Das Riesenei hat eine Mitarbeiterin des Naturkundemuseums in Buffalo zufällig im …
Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, …
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer
In der Altstadt von Münster raste Anfang April ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote und mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch …
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer

Kommentare